NEWS


AKTUELLE NACHRICHTEN

 

_______________________________________

Bullen-Schock aus den USA?
Deutsche Bank: Noch ist es ruhig. Doch am Nachmittag berichten gleich drei Großbanken aus den USA ihre Ergebnisse zum zweiten Quartal. Weil daraus negative Konsensschätzungen für die europäische Bank-Branche abgeleitet werden könnten, fällt die Aktie der Deutschen Bank schon mal in vorauseilendem Gehorsam. Auch die Commerzbank-Aktie gehört trotz freundlichem Börsenumfeld zu den Tagesverlierern im DAX.
_______________________________________________________________________________________________________

Nordex: Das ist de Hammer!
Der Windkraftanlagenbauer Nordex hat im zweiten Quartal fast doppelt so hohe Aufträge eingesammelt wie ein Jahr zuvor.
Insgesamt summiert sich der Auftragseingang auf fast 1,1 Gigawatt. Alleine ein Rekordauftrag aus Brasilien steuert knapp 600 Millionen Megawatt bei. Schon im ersten Quartal hatte Nordex die Auftragsschwelle von einem Gigawatt geknackt.
Analysten rechnen je Megawatt Leistung bei Windkraftanlagen an Land mit einem Auftragsvolumen von gut 800.000 Euro. Damit hätte Nordex im zweiten Quartal Aufträge im Wert von rund 900 Millionen Euro verbucht.
Nordex Aktien klettern am Vormittag 5% und sind Topwert im TecDax.
______________________________________________________________________________________________________

Wirecard AG Aktie bleibt weiterhin ein Gewinner – neue Aufwärtsbewegung intakt !!
Die Wirecard AG Aktie ist eine der ertragreichsten Aktien in Deutschland. Blickt man nur auf die letzten 360 Tage wird schnell deutlich, dass sich der Wert der Aktie des Unternehmens aus Bayern mehr als verdoppelt hat. Vor gut einem Jahr stand die Aktie noch bei gut 65 Euro, heute ist sie bei 152 Euro gelandet. Dies spricht weiterhin für das Unternehmen aber auch für das Wachstum im Unternehmen und der dazugehörigen Branche. Dies sehen auch die Analysten von Goldman Sachs so und geben der Aktie der Bayern eine Kaufempfehlung. Das starke Wachstum des Unternehmens bleibt dabei unberücksichtigt und könnte sich noch weiter positive auf den Aktienkurs ausschlagen. Das Kursziel bleibt hierbei unverändert bei 168 Euro je Wirecard AG Aktie.

Die Aktie hatte im Juni einen kleinen Durchhänger und Aktionäre zogen einige Gewinne aus dem Unternehmen. Diese Abwärtsbewegung startete Mitte Juni beim Allzeithoch von 156,30 Euro. Dies bedeutete in einem halben Monat einen Verlust von knapp 20 Euro je Wirecard Aktie. Doch dieser negative Trend scheint sich nun wieder geändert zu haben. Die Aktie geht am Donnerstag mit einem Plus von 2,88 Prozent und einem Kurs von 152,00 Euro aus dem Handelstag.

Nun gilt es den neuen Aufwärtstrend zu bestätigen um das Allzeithoch erneut anzugreifen. Dieses Allzeithoch bildet aktuell auch die nächste Tradinghürde bei 156,30 Euro. Sollte diese überwunden werden, könnten in nächster Zeit wieder deutliche Gewinne mit der Aktie des Unternehmens aus Bayern möglich sein!
______________________________________________________________________________________________________

Finanzinvestoren fehlen noch viele Stada-Aktien

Finanzinvestoren wollen Stada in Bad Vilbel übernehmen. 63 Prozent der Aktien brauchen sie – zuletzt verfügten sie aber nicht annähernd über diese Quote. Trotz des Werbens des Beirats. Die Aktie verliert.
Stada-Interimschef Engelbert Willink hat sich per Aktionärsbrief für die Übernahme des Arzneimittelherstellers durch zwei Finanzinvestoren eingesetzt – wie gewünscht hat sein Vorstoß aber nicht gefruchtet. Nun probiert es kurz vor Toresschluss der Beirat des Konzerns aus Bad Vilbel mit einem Appell an die Anteilseigner. Denn die geplante Übernahme durch die Finanzinvestoren Bain und Cinven könnte abermals scheitern. Wie die von Bain und Cinven gegründete Übernahmegesellschaft Nidda Healthcare Holding mitteilte, sind ihr bis Dienstagabend (18 Uhr) erst knapp 46 Prozent der Stada-Aktien angedient worden. 63 Prozent wollen die Finanzinvestoren aber erreichen – und zwar bis heute Punkt Mitternacht.
______________________________________________________________________________________________________
Air Berlin insolvent – Lufthansa interessiert

FLUGGESELLSCHAFT AM BODEN : Air Berlin ist pleite

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin ist zahlungsunfähig. Der Flugbetrieb werde fortgeführt, teilte das Unternehmen mit. Der Staat hilft. Gespräche über die Zukunft laufen schon.
Die Fluggesellschaft Air Berlin ist insolvent. Nachdem der Hauptaktionär Etihad erklärt habe, keine weitere finanzielle Unterstützung zur Verfügung zu stellen, sei man „zu dem Ergebnis gekommen, dass für die Air Berlin PLC keine positive Fortbestehensprognose mehr besteht“, hieß es in einer Pflichtmitteilung des Unternehmens. Vor diesem Hintergrund habe man beim zuständigen Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt, ließ Air Berlin wissen.

Bei dieser Variante des Insolvenzverfahrens würde das Management des Unternehmens weiter die Geschäfte führen. Offenbar gibt es auch schon ein Ziel, wie es längerfristig weitergeht. „Es werden Verhandlungen mit Lufthansa und weiteren Beteiligten zur Veräußerung von Betriebsteilen geführt“, teilte Air Berlin mit. Von Seiten der Lufthansa hieß es bestätigend, man befinde sich „in Verhandlungen über den Erwerb von Teilen der Air-Berlin-Gruppe“.

Die Bundesregierung unterstützt Air Berlin zudem mit einem Übergangskredit abgesichert durch eine Bundesbürgschaft, um den Flugbetrieb aufrecht zu erhalten. Air Berlin fliegt seit Jahren Defizite ein, im vergangenen Jahr betrug der Verlust 780 Millionen Euro. Die Lage verschärfte sich Ende März mit der Umstellung auf den Sommerflugplan. Flugausfälle und Verspätungen häuften sich danach.Der Insolvenzantrag hatte sich offenbar schon in der vergangenen Woche abgezeichnet. Aus Unternehmenskreisen hieß es, der arabische Partner Etihad habe am Mittwoch eine vereinbarte Kredittranche in Höhe von 50 Millionen Euro nicht überwiesen. Am Freitagabend habe Etihad dann mitgeteilt, Air Berlin künftig nicht mehr zu unterstützen. Die 50 Millionen Euro wären Teil eines Darlehens über 350 Millionen Euro gewesen, den der Großaktionär Etihad Air Berlin Ende April zugesagt hatte.
Tickets bleiben gültig
Bundeswirtschaftsministerin Zypries zeigte sich zuversichtlich, dass Air Berlin den Übergangskredit des Bundes zurückzahlen kann. Dies sollte aus dem Erlös der Start- und Landerechte (Slots) möglich sein, sagte Zypries am Dienstag auf einer Pressekonferenz. Die Bundesregierung schießt der Airline in der Urlaubszeit 150 Millionen Euro zu. Zypries geht davon aus, dass damit der Flugbetrieb für drei Monate gesichert ist.

Nach den Worten von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kann der Flugbetrieb bis Ende November aufrecht erhalten werden. “Air Berlin hat Eigenmittel, nach wie vor, und in Kombination der verfügbaren Mittel und dem Kredit des Bundes gehen wir davon aus, dass der Flugverkehr bis Ende November gesichert ist”, sagte Dobrindt am Dienstag in Berlin. Kartellrechtliche Bedenken sehe er derzeit nicht, weil es nur um den Verkauf von Unternehmensteilen der Fluglinie gehe und nicht um eine Komplettübernahme. Neben der Lufthansa gebe es weitere Airlines, mit denen Air Berlin in Verhandlungen stehe. Kartellfragen müssten im Laufe des Verfahrens aber noch genauer geprüft werden.

Der Überbrückungskredit für Air Berlin sei in Brüssel bei der EU angemeldet worden, sagte Dobrindt weiter. Die offizielle Genehmigung brauche aber einige Tage. Dobrindt verwies darauf, dass die insolvente Fluggesellschaft täglich 80.000 Passagiere transportiere. Die Genehmigung für den Flugbetrieb sei weiter gültig.
______________________________________________________________________________________________________

Tesla erreicht endlich Produktionsziel – Kommt jetzt der Stein ins Rollen?
05.07.2018 16:46

“Das Produktionsziel ist erreicht” – darauf diesenTweet abszusetzen, hat Elon Musk wohl jahrelang gewartet. Doch kann damit die Zukunftsversion Tesla jetzt endlich Wirklchkeit werden oder bleibt es bei einem hochspekulativen Investment?
_______________________________________________________________________________________________________
BitMEX-CEO: Bitcoin bis Ende 2018 bei 50.000 US-Dollar

Obwohl die bekannteste Kryptowährung Bitcoin seit Anfang dieses Jahres unter einem extremen Preissturz leidet, ist Arthur Hayes Prognose für die zukünftige Entwicklung des Kurses sehr vielversprechend.
Der Gründer der Kryptowährungsbörse BitMEX, Arthur Hayes, ist überzeugt, dass der Bitcoin bis Ende 2018 auf 50.000 US-Dollar steigen wird – und das obwohl die digitale Währung jüngst ihr Jahrestief erreicht hatte.
Regulatorisches Hindernis
Der Bitcoin sei nur eine regulatorische Entscheidung davon entfernt, diese Marke bis Ende des Jahres zu knacken, so Hayes. Abhängig sei das Ganze von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (United States Securities and Exchange Commission). Erst wenn die SEC einen Bitcoin ETF genehmigt, sei diese Trendwende zum Anstieg auf 50.000 Dollar möglich.
Trotz des Preissturzes, ist er optimistisch. Denn der Bitcoin habe auch in der Vergangenheit signifikante Korrekturen durchlebt. Vergangene Muster und Bärenmärkte, in denen der Bitcoin ebenfalls Korrekturen durchlebt hatte, unterstützen dabei seinen Optimismus.
Zudem habe die Kryptobörse ein großartiges Jahr. Die Einnahmen aus 2017 wurden Hayes Angaben nach sogar verdreifacht. Auch die Zahl der Anleger sei bei BitMEX deutlich gestiegen.
Volatile Natur, große Gewinne
Laut Hayes ist die Volatilität des Bitcoin als Folge des Preissturzes gefallen, was jedoch eigentlich ein Problem darstellen würde. Wenn die Volatilität nämlich abnehme, verringere sich laut Hayes auch die Wahrscheinlichkeit, dass der Bitcoin-Preis wieder steigen würde.
Das Rekordhoch liegt weiterhin bei 20.000 US-Dollar, aber davon ist der Kurs aktuell weit entfernt. Mit dem jüngsten Jahrestief von 6.000 US-Dollar, betragen die Verluste des Bitcoin rund 55 Prozent zum Jahresbeginn. Hacker in kleineren und größeren Handelsbörsen und Warnungen von internationalen Organisationen zu möglichen Gefahren, die von Kryptodevisen ausgehen, haben den Bitcoinkurs negativ beeinflusst.
Aber auch andere Kryptowährungen wie Ethereum, Litecoin, Bitcoin Cash (BCH) und Ripple sind im Laufe des Jahres gefallen. Dennoch wies Hayes darauf hin, dass die volatile Natur des Bitcoin sowie die Möglichkeit großer Gewinne für Investoren sehr attraktiv seien.
So äußerte sich Hayes abschließend in einem Interview mit “CNBC”: “Jetzt, da wir mehr Sichtbarkeit haben, mehr Leute über [Bitcoin] sprechen, wird sich die Zeit zwischen einem aggressiven Bärenmarkt und einem aggressiven Bullenmarkt, glaube ich, verkürzen”.
______________________________________________________________________________________________________
Erneuerbare Energien

Als erneuerbare Energien werden Energieträger bezeichnet, die praktisch unerschöpflich zur Verfügung stehen oder sich verhaltensmäßig schnell erneuern. Damit grenzen sie sich von fossilen Energiequellen ab, die endlich sind oder sich erst über den Zeitraum von Millionen Jahren regenerieren. Erneuerbare Energiequellen gelten, neben höherer Energieeffizienz, als wichtigste Säule einer nachhaltigen Energiepolitik und der Energiewende. Zu ihnen zählen Bioenergie, Geothermie, Wasserkraft, Meeresenergie, Sonnenenergie und Windenergie. Die bei Weitem wichtigste Energiequelle ist die Sonne.

Im Jahr 2016 konnten bereits 32 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland durch erneuerbare Energieträger gedeckt werden. Aktuelle Zielvorhaben aus dem Jahr 2017 sind, bis 2025 40 bis 45 Prozent des Energiebedarfs aus erneuerbaren Energien bereitzustellen und bis 2022 die letzten Kernkraftwerke abzuschalten.
______________________________________________________________________________________________________
Starbucks will Plastik-Trinkhalme bis 2020 abschaffen

SEATTLE (dpa-AFX) – Um weniger umweltschädlichen Müll zu produzieren, will die Café-Kette Starbucks Einweg-Trinkhalme aus Plastik in ihren weltweit rund 28 000 Filialen bis zum Jahr 2020 abschaffen. Durch den Schritt dürften in den Läden pro Jahr mehr als eine Milliarde Plastik-Trinkhalme wegfallen, teilte Starbucks am Montag mit. Als Ersatz kämen etwa alternative Materialien und ein spezieller Deckel zum Einsatz, aus dem direkt getrunken werden solle. Diese Lösung gebe es bereits in über 8000 Filialen in den USA und in Kanada.
_______________________________________________________________________________________________________

Ex-ZF-Chef Stefan Sommer soll offenbar Einkaufschef im VW-Konzern werden

Neuer Einkaufschef für Volkswagen (VW):

Der nach einem Machtkampf beim Zulieferer ZF ausgeschiedene Ex-Vorstandschef Stefan Sommer wechselt zum weltgrößten Autobauer. Dort übernimmt er einer VW-Mitteilung vom Montagabend zufolge das Ressort Beschaffung. Sommer folgt auf den langjährigen Einkaufsvorstand Francisco Javier Garcia Sanz, der den Konzern auf eigenen Wunsch verlassen hatte.
_______________________________________________________________________________________________________